Presse-Info 19041 FMB care GmbH  – Information Formidabel, ca. 1.900 Zeichen

Genau darum wurde das Pflegebett Formidabel von FMB care so entwickelt. 

Vor drei Jahren, auf der ALTENPFLEGE 2016 in Hannover, hatte FMB care das Pflegebett Formidabel vorgestellt. Das war durchaus gewagt, denn dieses Bett besitzt in seiner Grundversion keine Seitengitter. „Ein Pflegebett ohne Seitengitter,“ so Martin Ferber, CEO FMB care, „ist aber die einzige Möglichkeit, den Einsatz von freiheitsentziehenden Maßnahmen in der Pflege wirksam zu minimieren.“ 

Und damit die Forderung von ReduFix, von Werdenfelser Weg, Leitlinie FEM und nicht zuletzt die des Expertenstandards Sturzprophylaxe grundsätzlich erfüllen zu können: Die Verwendung von Bettgittern ist unbedingt zu vermeiden. „Denn was nicht vorhanden ist,“ so die Argumentation von Martin Ferber, „kann auch nicht eingesetzt werden.“

Dies war schließlich das Ergebnis der Überlegungen und Untersuchungen, für die FMB care ein internes Expertenteam eingesetzt hatte, um ein eigenes CareConcept zu entwickeln. Es sollte die aktuellen Voraus- und Zielsetzungen einer auf Neuorientierung eingestellten Altenpflege untersuchen um Möglichkeiten zu finden, diese durch innovative Produktvarianten zu unterstützen. Denn variable Sicherheit ist auch mit vier Seitengittern machbar. Beim Formidabel aber ist von FMB care weitergedacht worden – an eine Abkehr von starren Sicherheitsdenken, um so eine Veränderung im Umgang mit FEM zu bewirken: So viel Freiheit wie möglich.

Dass FMB care auch auf die üblichen Bettgitter mit gefährdenden Stangen und Traversen verzichtet und das Formidabel mit einem optional einzusetzenden sympathischen Seitenschutz ausstattet ist ein weiteres Attribut, das im Namen Formidabel steckt.

„Es war abzusehen, dass sich unsere Idee für ein zeitgemäßes Pflegebett durchsetzen wird,“ so Martin Ferber. „Ich selbst wundere mich nur, dass so viel Zeit ins Land gegangen ist, bis der Wettbewerb unsere Idee mehr oder weniger nachgebaut hat.“

FMB care GmbH, Am Schlinge 8, 33154 Salzkotten
Pressekontakt: 
Heiko Heine c/o Heiko Heine Kommunikation
+49 511 66 16 99